ARBEITSRECHT FÜR AUSLÄNDISCHE ARBEITNEHMER IN IRLAND

Diese Seite bietet einen allgemeinen Überblick für Arbeitnehmer zum Thema Rechte am Arbeitsplatz. Es handelt sich dabei jedoch weder um eine vollständige oder verbindliche Darstellung des Arbeitsrechts noch um eine rechtsgültige Auslegung. Weitere Einzelheiten sind von der Arbeitsrechtsinformationsstelle (Employment Rights Information Unit) des zuständigen Ministeriums, Department of Enterprise, Trade and Employment, erhältlich. Antragsformulare für Arbeitsrechtsansprüche sind auf Anfrage von der Arbeitsrechtsinformationsstelle (Employment Rights Information Unit) erhältlich.

Employment Rights Information Unit

Department of Enterprise, Trade and Employment

Davitt House, Adelaide Road , Dublin 2

Tel.: (01) 631 3131. Fax: (01) 631 3329

Spartarif: 1890 201 615

Website: www.entemp.ie
E-mail: erinfo@entemp.ie
Wichtige Hinweise:
1)
Nach irischem Recht müssen Personalvermittlungsagenturen über eine Lizenz verfügen. Sie dürfen keine Gebühr lediglich für die Suche nach einem Arbeitsplatz für eine andere Person verlangen.
2)
Ein Arbeitgeber hat nicht das Recht, einen Arbeitnehmer durch die Polizei verhaften oder aus Irland ausweisen zu lassen. Dies kann nur in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen erfolgen.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen werden zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer verhandelt. Jegliche Vereinbarung darf jedoch gegen keine der gesetzlich geregelten Konditionen verstoßen, die in den Terms of Employment enthalten sind.

Laut dem Gesetz über Arbeitsverhältnisse von 1994 und 2001 (Terms of Employment (Information) Act, 1994 and 2001) ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, Sie innerhalb von zwei Monaten nach Arbeitsbeginn über die wichtigsten Konditionen Ihres Beschäftigungsverhältnisses schriftlich zu informieren.

Hierzu gehören:

Name und Anschrift des Arbeitgebers
Arbeitsplatz
Stellenbezeichnung / Art der Arbeit
Datum des Beschäftigungsbeginns
bei vorübergehender Beschäftigung die voraussichtliche Dauer der Anstellung
bei einem Zeitvertrag das Ende des Vertrags
Vergütungsrate [und der Bezugszeitraum zum Zweck der Erfüllung der Vorschriften des Gesetzes über die Mindestlohnrate]
die Zahlungsperiode (die Intervalle, in denen Sie bezahlt werden)
die Anzahl der Arbeitsstunden (einschl. Überstunden)
Anspruch auf Pausen
Bezahlte Urlaubstage
Vorkehrungen, wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Verletzung arbeitsunfähig sind
Renten und Rentenversicherung
Kündigungsfristen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer einhalten müssen, um das Arbeitsverhältnis zu beenden
Hinweis auf Tarifvereinbarungen mit Auswirkung auf Ihren Arbeitsvertrag
Anspruch des Arbeitnehmers auf eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers über den durchschnittlichen Stundenlohn für einen bestimmten Zahlungszeitraum innerhalb der vergangenen 12 Monate (Minimum Wage Act – Gesetz über den Mindestlohn, 2000)
Vergütung – Mindestlohn

Gemäß dem "Gesetz über den Mindestlohn, 2000" hat ein erfahrener, erwachsener Arbeitnehmer Anspruch auf einen Mindestlohn von €7.00 pro Stunde. Als erfahrener, erwachsener Arbeitnehmer gilt, wer seit seinem ersten Beschäftigungsverhältnis ab dem 18. Lebensjahr mindestens zwei Jahre lang gearbeitet hat. Für andere Arbeitnehmerkategorien gelten geringere Raten. Die zweijährige Beschäftigungszeit muss nicht bei dem gleichen Arbeitgeber, oder in der gleichen Branche oder in Irland absolviert worden sein. Jegliche Beschäftigung ab dem 18. Lebensjahr ist auf den Mindestlohnanspruch anrechenbar.

Arbeitnehmer im ersten Jahr einer Beschäftigung haben ab dem 18. Lebensjahr Anspruch auf €5.60 pro Stunde.
Arbeitnehmer im zweiten Jahr nach dem Datum der Erstbeschäftigung haben ab dem 18. Lebensjahr Anspruch auf €6.30 pro Stunde.

Die Mindestlohnrate erhöht sich von Zeit zu Zeit. Einzelheiten über die derzeit gültige Mindestlohnrate sind jederzeit von der Arbeitsrechtinformationsstelle erhältlich.

Arbeitszeit / Urlaub
Das Gesetz über die Regelung der Arbeitszeit von 1997 (Organisation of Working Time Act, 1997) regelt die Rechte des Arbeitnehmers bezüglich der folgenden Punkte:
Maximale Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche
Die maximale durchschnittliche Arbeitswoche beträgt 48 Stunden, gerechnet über 4, 6, oder 12 Monate (in den meisten Fällen nicht mehr als 4 Monate).
Mindestanzahl der Ruhezeiten / Pausen
Sie haben Anspruch auf ein Minimum von:
11 aufeinanderfolgende Stunden Ruhezeit alle 24 Stunden
eine Ruheperiode von 24 Stunden pro Woche, der eine tägliche Ruhepause von 11 Stunden vorausgegangen ist.
15 Minuten Pause, wenn mehr als viereinhalb Stunden gearbeitet wurde; 30 Minuten Pause, wenn mehr als sechs Stunden gearbeitet wurde, wobei die erste Pause darin enthalten sein kann.
Ladenangestellte, die mehr als sechs Stunden arbeiten und deren Arbeitszeit die Zeit von 11.30 – 14.30 Uhr enthält, haben Anspruch auf eine einstündige, durchgehende Pause, die in diesem Zeitraum liegen muss.
Sonntagsarbeit:
Sie haben Anspruch auf eine zusätzliche Bezahlung oder bezahlte Freizeit als Ausgleich für Sonntagsarbeit.
Urlaub und Feiertage
Der Urlaubsanspruch beginnt mit dem Tag, an dem Sie anfangen zu arbeiten.

Ihr Jahresurlaubsanspruch beträgt mindestens 4 Arbeitswochen bezahlten Urlaub pro Urlaubsjahr. Der Jahresurlaub ergibt sich jedoch aus der vom Arbeitnehmer gearbeiteten Zeit. Vollzeitbeschäftigte haben Anspruch auf eine Woche bezahlten Jahresurlaub für jeweils drei Monate, in denen sie gearbeitet haben. Arbeitnehmer, die 1365 Stunden in einem Urlaubsjahr arbeiten, haben ihren vollen Anspruch auf vier Wochen Jahresurlaub zu dem Zeitpunkt erworben, es sei denn es handelt sich um ein Urlaubsjahr, in dem der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz wechselt.

Wenn Sie teilzeitbeschäftigt sind, haben Sie Anspruch auf Jahresurlaub in Höhe von 8% aller von Ihnen gearbeiteten Stunden, höchstens jedoch 4 Arbeitswochen in dem Urlaubsjahr.
Arbeitnehmer haben ebenfalls Anspruch auf neun Feiertage im Jahr, wobei der Arbeitgeber aus folgenden Optionen wählen kann:
einen bezahlten freien Tag an dem betreffenden Tag, oder
einen bezahlten freien Tag innerhalb eines Monats, oder
einen zusätzlichen bezahlten Urlaubstag, oder
Bezahlung für einen zusätzlichen Tag.

In Irland gibt es neun Feiertage:

1. Januar (Neujahrstag)
St. Patrick's Tag (17. März)
Ostermontag
1. Montag im Mai
1. Montag im Juni
1. Montag im August
Letzter Montag im Oktober
1. Weihnachtstag
2. Weihnachtstag

Um Anspruch auf einen Feiertag zu haben, muss ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer mindestens 40 Stunden in den 5 Wochen unmittelbar vor dem Feiertag gearbeitet haben.

Entlassung

Das Gesetz über unrechtmäßige Entlassung, 1977 bis 2001 (Unfair Dismissals Acts, 1977 to 2001), regelt die Rechte und Verfahren im Fall einer Entlassung. Generell muss ein Arbeitnehmer mindestens 12 Monate kontinuierlich bei einem Arbeitgeber gearbeitet haben, ehe er/sie berechtigt ist, eine Klage wegen unrechtmäßiger Entlassung im Rahmen dieses Gesetzes einzureichen. Für Leiharbeiter gilt als Arbeitgeber im Kontext der unrechtmäßigen Entlassung das nutznießende Unternehmen – nicht die Vermittlungsagentur.

Mindestkündigungsfrist
Das Gesetz über die Mindestkündigungsfrist, 1973 bis 2001 (Minimum Notice Act, 1973 to 2001), bestimmt, dass jeder Arbeitnehmer, der mindestens 13 Wochen für einen Arbeitgeber gearbeitet hat, Anspruch auf eine Mindestkündigungsfrist hat, ehe ein Arbeitgeber ihn/sie entlassen kann. Die Frist reicht von einer bis zu acht Wochen, je nach Beschäftigungsdauer. Ein Arbeitgeber, der die Mindestkündigungsfrist nicht einhalten kann, kann die Kündigungsfrist auszahlen. Arbeitnehmer haben folgende Mindestkündigungsfristansprüche:
mindestens 13 Wochen, aber weniger als 2 Jahre Beschäftigungszeit = eine Woche Kündigungsfrist

zwei Jahre, aber weniger als fünf Jahre = zwei Wochen Kündigungsfrist

fünf Jahre, aber weniger als zehn Jahre = vier Wochen Kündigungsfrist

zehn Jahre, aber weniger als 15 Jahre = sechs Wochen

mehr als fünfzehn Jahre = acht Wochen Kündigungsfrist

Ein Arbeitnehmer mit 13 Wochen Beschäftigungszeit bei einem Arbeitgeber hat eine einwöchige Kündigungsfrist gegenüber dem Arbeitgeber, es sei denn, dass in einem schriftlichen Arbeitsvertrag etwas anderes vereinbart wurde.

Im Fall einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber können Sie die irischen Gewerkschaften kostenlos um Rat bitten:

Irish Congress of Trade Unions
31/32 Parnell Square
Dublin 1
Ireland
Tel.: +353 1 8897777
Fax: +353 1 8872012
www.ictu.ie